Startseite

Freie Radarbilder

Aktuelle Radarbilder

Archiv Radarbilder

Niederschlagsprognose

Radar-ABC

Hagelabwehr

Dienstleistungen

Kontakt / Lizenz

 

 

Radar Info

Dr. Hermann Gysi
Roonstraße 18
76137 Karlsruhe

Tel (0721) 971 40 30

hermann.gysi@radar-info.de

Partner

Hagelabwehr in Südwestdeutschland

 

Zusammenfassungen der zurückliegenden Jahre.

Verlauf der Hagelabwehr in der Region Stuttgart im Jahr 2018

Auch in der Saison 2018 konnten wieder einige sehr gefährliche Hagelgewitter erfolgreich geimpft werden. Insbesondere am Nachmittag des 4. Juli, als von Nordwesten her ein mächtiges Gewitter mit über 15 km Durchmesser ins Schutzgebiet einwanderte. Es wurde mit zwei Flugzeugen geimpft. Es fiel im Raum Ludwigsburg zwar neben sehr viel Regen auch Hagel mit einer Korngröße von 2 bis 3 cm. Aber bei einer Reflektivität von über 62 dBZ, die im Gewitter gemessen wurden, fällt normalerweise Hagel mit einer Größe von 4 bis 6 cm. Dass nur Hagel mit einen Durchmesser von 2 bis 3 cm gefallen war , interpretieren wir als Effekt der Impfung durch die Hagelabwehr.
Es kam im Verlauf der Saison auch sonst ab und zu zu kleineren Hagelereignissen im Schutzgebiet der Region Stuttgart, aber für jedes Ereignis gab es eine plausible Erklärung. Oft war es so, dass die verursachenden Gewitter sehr kurzlebig waren und aus vielen Einzelzellen bestanden, so dass die Hagelabehr keine Chance hatte, immer rechtzeitig vor Ort zu sein und alle Einzelzellen zu impfen. Ein mal konnte wegen eines Sprengstoffalarms am Flughafen Stuttgart nicht rechtzeitig gestartet werden, so dass Hagel nicht verhindert werden konnte.
Nachdem die Hagelabwehr in der Region Stuttgart bisher so strukturiert war, dass die Piloten anhand der Bereitschaftsempfehlung sowie der verschickten Warnmails selbständig über den Startzeitpunkt und den Einsatzort entscheiden konnten oder mussten, wurde den Piloten diese Entscheidung diese Saison zum ersten Mal abgenommen. Sobald Bereitschaft angeordnet wurde, stand ein Meteorologe von Südwest-Wetter zur Verfügung, der den Piloten sowohl den Zeitpunkt des Starts als auch den Zielort, zu dem hingeflogen werden musste, übermittelte. Auch in der Luft konnten den Piloten Anweisungen übermittelt werden. Die Pilotenbetreuung war nach der Überwindung von Anfangsschwierigkeiten insgesamt sehr erfolgreich und wird nächstes Jahr weitergeführt. Es wurden die Piloten der Abwehrgebiete Stuttgart und Ortenau / Karlsruhe sowie der Pilot des WGV-Flugzeugs und die Piloten der Hagelabwehr im Schweizerischen Mittelland betreut.
Der vollständige Bericht ist unter Bericht über den Verlauf der Hagelabwehr in der Region Stuttgart im Jahr 2018 zu finden.

Verlauf der Hagelabwehr in der Region Stuttgart im Jahr 2017

Wie man dem Bericht über den Verlauf der Hagelabwehr in der Region Stuttgart im Jahr 2017 entnehmen kann, war die Hagelabwehr 2017 sehr erfolgreich. Es kam aber trotzdem zu einigen Hagelschäden, zum einen am 22.7. in der Region Lauffen / Ilsfeld, als genau zur Zeit der Landung des Hagelfliegers (nach einem erfolgreichen Einsatz) von Westen her eine weitere Hagelzelle ins Schutzgebiet einwanderte. Das Flugzeug war nicht schnell genug wieder in der Luft, und der zweite Hagelflieger konnte an diesem Tag auf Grund von technischen Problemen nicht starten.
Den zweiten größeren Hagelschlag gab es am 15. August. Hier waren die beiden Flugzeuge nicht rechtzeitig in der Luft, weil ihnen die Starterlaubnis nicht rechtzeitig erteilt werden konnte. Da zu der Zeit der Flughafen Frankfurt auf Grund heftiger Gewitter geschlossen war, war der Flughafen Stuttgart durch die vielen von Frankfurt umgeleiteten Linienflugzeuge komlett überlastet. Als die beiden Hagelflugzeuge endlich starten konnten, war der Hagelkern in 4 bis 6 km Höhe bereits voll ausgebildet. Es wurden Reflektivitäten von über 62 dBZ gemessen. Der Hagel fiel nördlich von Stuttgart zu Boden, wobei es zu erheblichen Hagelschäden kam. Die gemeldeten Korngrößen lagen bei 2 bis 3 cm.
Eine ähnlich kräftige Superzelle wurde hingegen am 1. August 2017 erfolgreich geimpft.

Auf Grund der teils kühlen Witterung in der Saison 2017 kam es auch hin und wieder zu leichten Schäden durch Graupelschauer, die auf Grund der zu tiefen Temperaturen nicht geimpft werden konnten. Bei Temperasturen unter 17 Grad sind zu wenig starke Aufwinde vorhanden und die Schauerzellen haben eine zu geringe vertikale Ausdehnung. An solchen Tagen wird keine Bereitschaft für die Hagelflieger angeordnet.

 

Zurückliegende Berichte  
2018   2017   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010  
2009   2008   2007                          

 



Datenaufzeichnung und Urheberrechte: Institut für Meteorologie und Klimaforschung, KIT

Impressum  Datenschutz